Bloody Rain in der Presse

Datum
07.09.2000
Name
Neuss-Grevenbroicher Zeitung
Text

Zweite Auflage des Dormagener "Newcomer-Festivals"
Rock, Pop, Grunge und Funk für junge Leute

"Abrocken bis zum Umfallen" ist in Dormagen beim Newcomer-Festival 2000 angesagt. Genau zehn Nachwuchs-Bands aus dem Kreis werden am 15. und 16. September bei dem Festival in der Kulturhalle ihre Songs vorstellen.
   Organisiert wird das Festival von der Stadt Dormagen. Auch die Coma Medien GmbH konnte für diese Veranstaltung gewonnen werden, und so ist es möglich, "den jungen Bands, die teilweise hier ihren allerersten öffentlichen Auftritt haben, einen wirklich professionell technischen und organisatorischen Rahmen zu bieten", sagt Klaus Güdelhöfer, Mitarbeiter des Amtes für Kinder, Familien und Senioren. Er hofft auf einen friedlichen Ablauf des Newcomer-Festivals.
   Nach dem Motto "Dabei sein ist alles" wollen die Nachwuchs-Bands ihrem Publikum einen unvergesslichen Abend präsentieren. Dem musikalischen Stil sind da keine Grenzen gesetzt: Von Hardcore über Grunge bis hin zu Funk, Rock und Pop. Für jeden Geschmack ist also etwas dabei.
   Und da die Rock-Szene schon lang nicht mehr nur in männlicher Hand liegt, hat sich zum Festival auch eine reine "Girl-Band" angesagt: "Cobweb". Die fünf Girlies aus Dormagen erleben auf dem Festival ihren ersten großen öffentlichen Auftritt. Auf mehr Auftritts-Routine kann da die Gruppe "Bloody Rain" zurückgreifen. Die vier Jungs gründeten bereits 1996 die Metal-Band und sind duch zahlreiche Auftritte, unter anderem beim "Metal-Meeting" und bei "Razz Fazz" in Köln im Kreis Neuss schon eine feste Größe. Im Mai dieses Jahres konnten sie beim "Krebelshof"-Talentwettbewerb in der Vorausscheidung den ersten Platz belegen. Am Newcomer-Festival nehmen sie nach dem Auftritt im vorigen Jahr schon zum zweiten Mal teil. Doch auch die drei Jungs von "No Mids" lassen auf tolle Stimmung und gute Musik hoffen. Mit von der Partie an den zwei Tagen sind die Bands Triptec, GentleSoul, Sidesho, Follower, DEW, Hybriz und Room 4. Auf der Bühne in der Kulturhalle an der Langemarkstraße werden die Zuhörer sowohl Cover-Versionen als auch eigene Songs der jungen Künstler hören können.
   Beginn des Festivals ist an beiden Tagen um 19 Uhr. Der Eintritt kostet für einen Tag fünf Mark, für Freitag und Samstag acht Mark. Und wer nach den Gigs der fünf Gruppen pro Abend noch immer nicht genug gefeiert hat, kann sich in der "Tankstelle" an der Matthias-Giesen-Straße im Rahmen der "After Party" des Newcomer-Festivals weiter amüsieren.   Ros

Bild
NGZ07092000

Zurück