Bloody Rain in der Presse

Datum
05.10.1999
Name
Neuss-Grevenbroicher Zeitung
Text

Band-Portät: "Bloody Rain" aus Dormagen / Im Keller des Hackenbroicher Leibniz-Gymnasiums wird regelmäßig geprobt/ Vorbilder "Sentenced" und "Blind Guardian"
Ein überdurchschnittlich gutes Angebot im Internet

Der Weg führt von der Straße in ein kleines, dunkles Wäldchen, an einem Feld vorbei, über kleine Kieselsteine und einige Schlaglöcher, bis schließlich eine breite Treppe die Richtung in den alten Gerümpel-Keller weist - ein riesiger Raum mit zerborstenen Stühlen, verwahrlosten Tischbeinen und Holzplatten, die sich auf dem Boden breit gemacht haben. Sphärischer Metal klingt dumpf durch eine Stahltür in der gegenüberliegenden Wand - hier probt die Dormagener Band "Bloody Rain".
    Seit einigen Jahren dürfen die Musiker den Keller des Hackenbroicher Leibniz-Gymnasiums als Proberaum nutzen, der von der Stadt Dormagen extra für diesen Zweck hergerichtet und ausgebaut wurde. Rund fünfzig Quadratmeter stehen "Bloody Rain" und einer weiteren Band nun fast als "zweites Zuhause" zur Verfügung, denn neben einer Couch-Garnitur sorgt auch sogar ein Kühlschrank für allgemeines Wohlbefinden und kühle Getränke. "Im August 1996 haben wir mit der Musik bei Null angefangen", erklärt Sänger Jens Krücken, und es habe geheißen: "O.K., machen wir eine Band auf." Seitdem hat sich in der Besetzung von "Bloody Rain" einiges getan, doch mittlerweile können Schlagzeuger Thorsten Gimborn, Bassist Alexander Moll, die beiden Gitarristen Roland Diesel und Natalie Pauls sowie Jens Krücken rund 15 Songs ihr Eigen nennen. "An den Songs schreibt jeder mit", erzählt Thorsten, "die Texte macht der Jens". Musikalische Einflüsse sehen die Musiker in Bands wie "Sentenced" oder "Blind Guardian", teilweise aber auch im Crossover oder beim Gitarren-Pop. "Für uns stand schon immer der Spaß im Vordergrund", betont Alexander, "manchmal dauert es ein halbes Jahr, bis ein Song fertig ist. Aber das hat immer am besten geklappt." In den vergangenen drei Jahren ist die Band bereits elfmal aufgetreten, doch "die Veranstalter haben immer die Katze im Sack gekauft", gibt Alexander zu, denn ein geeignetes Demo hat die Band bis heute noch nicht aufgenommen, "an die Auftritte sind wir durch Beziehungen herangekommen", so der Bassist. Die Stimmung bei den Konzerten hätte das dann wieder ausgeglichen, sagen die Musiker, da ein kleiner Fanclub die Band zu fast jedem Konzert begleitet. "Musik - das ist für mich eine Grundeinstellung", findet Thorsten. So stehen alle hinter der Band, dem Sound und den von Jens verfassten Texten, die den Hörern durchaus eine Message mit auf den Weg geben. "Genießt das Leben", heißt die Übersetzung des Songtitels "Enjoy your life", und das bedeutet für Jens, den Alltagstrott nicht einfach vor sich her zu schieben. Über das Verhältnis zwischen Mensch und Natur singt Jens in dem Song "You are nothing": "Im Gegensatz zur Natur ist man selbst nur ein kleiner Fleck", erklärt der Sänger.
   Ein ganz besonderes Feature von "Bloody Rain" ist die bandeigene Internetpage unter www.bloodyrain.de.cx, die im Netz schon um die 20 Auszeichnungen für Design und Konzept bekommen hat. Das Angebot der Band im Internet ist überdurchschnittlich umfangreich, denn neben Infos zur Band und zu den einzelnen Musikern, Fotos sowie Sound- und Videofiles sind dort auch eine eigene Suchmaschine, ein Chatroom und jede Menge Surf-Tipps zu finden. "Die Arbeit mit dem Internet hat als Hobby angefangen, jetzt mache ich es ja fast schon beruflich", berichtet Alexander, der die Seite aufgebaut hat und betreut. Besonders auch die ins Netz gestellten Songs und Videosequenzen geben einen Eindruck von "Bloody Rain", zumal es im Moment noch die einzige Chance ist, außer bei Konzerten musikalisch einmal etwas von der Band zu hören. Jetzt wollen die Musiker sich ein paar Auftritte an Land ziehen, um ein bißchen bekannter zu werden. Pannen wie beim allerersten Konzert passieren bereits lange nicht mehr. "Die Gitarre des einen Gitarristen war total verstimmt, und der andere hatte vergessen, sich einzustöpseln."   mer

Bild
NGZ05101999

Zurück